Ihre Job Mail wurde erfolgreich kreiert.
Max-Planck-Gesellschaft
Max-Planck-Gesellschaft
München, Germany

Max-Planck-Gesellschaft

Die Max-Planck-Gesellschaft ist Deutschlands erfolgreichste Forschungsorganisation – seit ihrer Gründung 1948 finden sich alleine 18 Nobelpreisträger in den Reihen ihrer Wissenschaftler. Damit ist sie auf Augenhöhe mit den weltweit besten und angesehen­sten Forschungsinstitutionen. Die mehr als 15.000 Publikationen jedes Jahr in interna­tional renommierten Fachzeitschriften sind Beleg für die hervorragende Forschungsar­beit an Max-Planck-Instituten – viele Artikel davon dürfen sich zu den meist zitierten Publikationen in ihrem jeweiligen Fachgebiet zählen.

Worauf gründen sich diese Erfolge?

Die wissenschaftliche Attraktivität der Max-Planck-Gesellschaft basiert auf ihrem Forschungsverständnis: Max-Planck-Institute entstehen nur um weltweit führende Spitzenforscher herum. Diese bestimmen ihre Themen selbst, sie erhalten beste Arbeitsbedingungen und haben freie Hand bei der Auswahl ihrer Mitarbeiter. Dies ist der Kern des seit rund hundert Jahren erfolgreichen Harnack-Prinzips, das auf den ersten Präsidenten der 1911 gegründeten Kaiser-Wilhelm-Gesell­schaft, Adolf von Harnack, zurückgeht. Mit diesem Strukturprinzip der persönlich­keitszentrierten Forschungsorganisation setzt die Max-Planck-Gesellschaft bis heute die Tradition ihrer Vorgängerinstitution fort. Die derzeit 83 Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Max-Planck-Institute engagieren sich in Forschungsgebieten, die besonders innovativ sind, einen speziellen finanziellen oder zeitlichen Aufwand erfordern. Ihr Forschungsspektrum entwickelt sich dabei ständig weiter: Neue Institute werden gegründet oder bestehende Institute umgewidmet, um Antworten auf zukunfts­trächtige wissenschaftliche Fragen zu finden. Diese ständige Erneuerung erhält der Max-Planck-Gesellschaft den Spielraum, auf neue wissenschaftliche Entwicklungen rasch reagieren zu können.

Kreative Potenziale fördern

Im Zuge des demografischen Wandels mangelt es in Europa bald an jungen Talenten: Bereits in den Jahren ab 2030 werden voraussichtlich 50.000 Absolventen weniger ein Studium abschließen als noch 2005. Vor allem in den Natur- und Ingenieurwissen­schaften fehlt es schon heute an Nachwuchs. Umso wichtiger ist es, frühzeitig junge Menschen für Studienfächer in diesem Bereich zu begeistern. Eine entscheidende Rolle kommt dabei den Lehrerinnen und Lehrern zu. Die Max-Planck-Gesellschaft unterstützt sie deshalb regelmäßig mit einer Informationsreihe, den sogenannten MAX-Heften, in denen aktuelle Forschungsthemen so aufbereitet sind, dass sie Eingang in den natur­wissenschaftlichen Unterricht der gymnasialen Oberstufe finden können.